Play it again (again) – Experiments with being (not) done (in)

2015 fragte das Kollisionen-Projekt „Play it again. Experimente mit dem Nichtfertigwerden“ (Britta Wirthmüller und Anna Volkland), wann eine (künstlerische) Arbeit „fertig“ sei oder wann man eine „Fertigkeit“ (z. B. eine künstlerische Technik) beherrsche und wie eben das zu entscheiden sei?

Die mit Studierenden aus zehn verschiedenen Studiengängen engagiert erprobte, durch Lars von Triers Film-Experiment „The Five Obstructions“ inspirierte ‚Methode’ des „Doing again (but really different)“ wollen wir 2016 weiterentwickeln und auf das Projekt selbst anwenden. Wie gehabt bitten wir – diesmal der Komponist Francois Sarhan, die Dramaturgin Anna Volkland und die Regisseurin Franziska Henschel – alle Teilnehmer*innen, zu Beginn des Projekts eine Probe der eigenen Kunst mitzubringen, die jede*r selbst für „fertig“ hält: einen Liedvortrag, ein designtes Kleid, einen Konzepttext oder ein Musikvideo… Was auch immer es ist, es muss in 7 Minuten vor der Gruppe vorgestellt werden können. Gemeinsam und in interdisziplinären Teams überlegen wir dann, wie die Arbeiten in einer dem/der Urheber*in ganz fremden Disziplin noch einmal gemacht werden können. Und es bleibt nicht beim Überlegen: Wir werden das Unmögliche auch praktisch versuchen! Das mögliche Scheitern gehört ausdrücklich zum Spiel, wichtig aber sind Neugierde und Lust auf respektvolle Auseinandersetzungen mit Anderen (und sich selbst).

Projektsprachen können Deutsch und Englisch sein. Alle Studiengänge und Level sind willkommen, wobei es von Vorteil ist, wenn Ihr nicht ausschließlich theoretisch arbeitet.

 

ENGLISH

2015, the Kollisionen project „Play it again. Experimente mit dem Nichtfertigwerden“ (Britta Wirthmüller and Anna Volkland) asked: when do we consider an artwork „ready“ or when do we master a skill, an art (a certain technique) and how do we decide this state?

The ‚method’ of „Doing again (but really different)“ that was inspired by the film experiment „The Five Obstructions“ by Lars von Trier and dedicatedly tested with students from 10 different courses of studies should now be developed and applied to the project itself. Like last time we – in this case the composer Francois Sarhan the director Franziska Henschel and the dramaturg Anna Volkland – would like to ask all participants to bring a proof of their own art that you yourselves think of as „ready“: a song performance, a designed dress, a concept text or a music video… Whatever it will be, you should be able to present it to the group in the frame of 7 minutes. Together and in interdisciplinary teams we will think of ways to re- work your works in disciplins that are totally unfamiliar to you as their originators. And we will not stick to thinking: you should practically try the impossible! The potential failing particulary belongs to the game, but important are your curiousity and wish to respectfully deal with others (and yourself).
Project languages can be German and English. All courses and levels are welcome, but it’s
an advantage if you don’t work only theoretically.

 

Projektleiter:
Anna Volkland, F4, Darstellende Kunst
François Sarhan, freier Künstler / Musik
Franziska Henschel, freie Künstlerin / Tanz

 

Projektvideo der Präsentation

 

×

[new_royalslider id=“1″]

×