Dinner for David

Ein Dinner für David Lynch inszenieren. Hommage? Persiflage? Distanz? Nähe? Genuss oder Qual? Wie paradox und wie alltäglich?

Das Oeuvre von David Lynch (Film, Bildende Kunst, Fotografie, Musik) soll für die Konzeption des Dinners ebenso Beachtung finden wie Metaphorik, ästhetische und psychologische Ansätze in seinen Kurzfilmen, in „Eraserhead“, „The Elephant Man“, „Mulholland Drive“ und anderen filmischen Werken. Insbesondere aber sollen Sinn und Sinnlichkeit von Dinnerereignissen fokussiert werden. Die Inszenierung des „Dinners for David“ als synästhetisches Ereignis bildet den Höhepunkt des Projekts.

Projektleitung

Valeska Schmidt-Thomsen, Fak. Gestaltung  (UdK-Seite)

Alexandra von Stosch, Philosophische Fak. III, HU Berlin

Sylvia Wächter, Fak. Gestaltung (UdK-Seite)

×

[new_royalslider id=“1″]

×