Broken-Windows – Schaufensterkultur

„Wir können einander sehen, erkennen und grüßen. Aber wir können nicht zueinander gelangen.

Dem Blick ist die Berührung der kostbaren Dinge gestattet, den Händen ist sie verboten.“

Joseph Roth (1923)

Für die Eindrucksvermittlung im öffentlichen Raum spielt das Schaufenster als Display der Kundenbeziehungen eine entscheidende Rolle. In Anbetracht der weiten Verbreitung von Schauwerbeflächen in der Stadt überrascht es, dass Schaufenster in Theorie und Praxis hierzulande zunehmend lieblos behandelt werden.

Wie kann das Schaufenster als Display und Attraktion im Stadtraum zukünftig konzipiert und gestaltet werden?

Wie lassen sich Schaufenster über Marketing orientierte Belange hinaus z.B. auch für kulturelle, soziale oder bildungsrelevante Themen und Projekte im Stadtraum einsetzen?

Projektleitung

Prof. Jürgen Schulz (UdK-Seite)

Prof. Achim Heine (UdK-Seite)

Jürgen Breiter (Seite)

 

×

[new_royalslider id=“1″]

×